News – John F. Kennedy Schule Esslingen

Austausch Nevers

Nevers Austausch von Mo, 23.04.18 bis Do, 26.04.18

 

Auch dieses Jahr besuchten uns die Schüler des Lycée professionnel Jean Rostand aus Nevers, Frankreich. Während des Austausches übernachteten die Franzosen in der Jugendherberge Bad Cannstatt. Für uns als Französischklasse spielte dieser Austausch eine wichtige Rolle, da wir im Rahmen eines Projekts viel mitorganisiert und mitgestaltet haben, indem wir Verantwortung in kleineren Gruppen übernahmen, wie das Organisieren von Getränken und Essen.

 

Nachdem die Franzosen die Jugendherberge erreicht und sich gestärkt hatten, ging es für unsere Klasse auch schon nach Bad Cannstatt, um erste Kontakte zu knüpfen und gemeinsam das Cannstatter Frühlingsfest zu besuchen. Als erstes fuhren jeweils zwei Deutsche mit zwei Franzosen eine Runde Riesenrad und danach schlenderten wir in Kleingruppen mit den Franzosen über das Frühlingsfest. Besonders gut kamen die verschiedenen Attraktionen, wie die „Break Dance“ Attraktion an, die für Nervenkitzel sorgte. Gegen 22 Uhr hieß es für die meisten unserer Klasse „A demain“.

 

Am Dienstagmorgen wurden wir alle im großen Saal, unter anderem von Frau Dr. Melke-Lingnau, unserer Schulleiterin mit einer Rede empfangen und die Lehrer tauschten gegenseitig Gastgeschenke aus. Danach durchliefen wir einige Stationen und Module, wie bspw. Berufe vorstellen oder die Aussprache beider Sprachen bessern. Auch Spiele und das Anhören der Lieblingsmusik erleichterten das Kennenlernen. Außerdem gab es eine spannende Schulhausrallye, bei der wir unsere beiden Schulen vergleichen durften. Später war das Geocachen in Esslingen mit Herr Freistätter geplant, welches aber leider aufgrund von mangelndem GPS-Signal scheiterte. Also gingen wir in Kleingruppen zum Bummeln in die Altstadt los. Bei dem schönen Wetter konnten wir den Franzosen einen Teil von Esslingen zeigen und die ein oder andere Gruppe holte unterwegs eine leckere Erfrischung. Um 16 Uhr trafen wir uns im Park an der Maille, um uns in die dreistündige Pause zu verabschieden, in der sich die Franzosen in der Jugendherberge etwas erholen konnten. Anschließend fand der nächste Programmpunkt um ca. 19:40 Uhr im Jugendhaus T1 am Zollberg statt, an dem Snacks, nette Spielpartien beim Tischkicker, Billard und Tischtennis und natürlich auch Musik angeboten wurden. Die Playlist wurde von unserer Klasse erstellt, die für tolle Stimmung sorgte. Gegen 22 Uhr machten wir uns nach diesem langen Tag auf den Heimweg.

 

Am Mittwoch, den 25. April 2018 fuhren wir, die BK1F1 mit den Franzosen gemeinsam zum Flughafen Stuttgart. Am Flughafen wurden wir in einem Saal empfangen, in dem uns erstmal ein Kurzfilm mit Informationen über den Flughafen gezeigt wurde. Anschließend wurden wir in zwei Gruppen mit den Franzosen eingeteilt und am Flughafen herumgeführt. Bei der Flughafenbesichtigung erfuhren wir den Ablauf von Ankunft bis zum Abflug und durften ein wenig hinter die Kulissen des Stuttgarter Flughafens schauen. Beispielsweise durften wir den Bereich sehen, in dem die Koffer auf die Gepäckwagen bzw. in Container geladen werden um zum Flugzeug transportiert zu werden. Außerdem wurden uns einige Privatflugzeuge gezeigt. Der Mitarbeiter des Flughafens berichtete, dass der Flughafen Bereiche, wie die Feuerwehrwache hat. Gegen Mittag fuhren die Franzosen zur Jugendherberge in Bad-Cannstatt, um ihr Mittagessen einzunehmen und anschließend das Daimler Museum zu besichtigen, von dem sie sehr begeistert am Nachmittag berichteten.

Währenddessen fuhren wir nach Hause um den Nachmittag in den Familien mit den Franzosen vorzubereiten. Um 16:30 Uhr trafen sich alle am Bahnhof in Esslingen, um die Franzosen abzuholen und Aktivitäten wie Grillen, Minigolfen oder die Besichtigung einiger Sehenswürdigkeiten der Umgebung zu unternehmen. Bevor wir uns wieder auf den Weg nach Esslingen machten, um die Franzosen nachhause zu begleiten, gab es noch ein Abendessen in den deutschen Familien.

Am Donnerstag, den 26.04.18 haben wir uns um 9:30 Uhr in der Schule getroffen. Dort hatten wir interkulturelle Kompetenz. Wir haben in Gruppen verschiedene Spiele gespielt, bei denen es um Kulturen und Werte ging, wobei wir feststellten, dass uns allen sehr ähnliche Werte wichtig waren. Anschließend sind wir nach einer Mittagspause zusammen nach Stuttgart gefahren. Dort sind wir in kleinen Gruppen shoppen gegangen. Wir konnten den Franzosen Stuttgart aus unserer Perspektive zeigen. Nach ein paar Stunden kehrten wir von unserer Shoppingtour nach Esslingen zurück, wo wir in die Bar „Joe Peña’s“ gingen. Wir bekamen dort alkoholfreie Abschiedscocktails. Die Lehrer bedankten sich bei uns, weil wir die ganze Woche so gut mitgemacht hatten. Es war sehr praktisch, dass wir Deutschen und die Franzosen im „Joe Peña’s“ gemischt saßen, denn so konnten wir uns gut miteinander austauschen. Nach dem Barbesuch mussten wir uns leider von den Franzosen verabschieden, was uns schwer fiel, da wir eine schöne Zeit zusammen hatten. Damit war das Programm offiziell zu Ende. Doch es bestand darüber hinaus die Möglichkeit mit den Franzosen freiwillig abends noch etwas zu unternehmen, wie ein Besuch des Cannstatter Frühlingsfestes. Ein paar von uns nutzten diese Chance, um noch ein wenig Zeit mit den Franzosen verbringen zu können, bevor sie am nächsten Tag ihre Heimreise antreten mussten.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es ein sehr gelungener, unvergesslicher Austausch war und dass wir alle sehr viel Spaß daran hatten, unsere Französischkenntnisse unter Beweis zu stellen. Egal ob Französisch Anfänger oder Fortgeschrittener, wir konnten uns alle mit den Franzosen unterhalten. Und wenn man doch nicht weiterwusste, war der Google Übersetzer ja nicht weit. Wir nutzen den Austausch als einmalige Chance, um neue, internationale Freundschaften zu knüpfen und die Sprache sowie die Kultur hautnah zu erleben. Außerdem konnten wir trotz unterschiedlicher Herkunft sehr viele Gemeinsamkeiten entdecken, aber auch über Unterschiede lernen.

Es war toll, mit den Franzosen Aktivitäten zu unternehmen, ihnen unsere Heimat vorzustellen und ihnen einen kleinen Einblick in das Leben eines deutschen Teenagers zu geben. Bereits unsere Vorarbeit, Teile des Austausches als eines unserer Projekte vorzubereiten um den Franzosen einen bestmöglichsten Aufenthalt zu ermöglichen, hat uns sehr viel Freude bereitet. Doch auch alle beteiligten Lehrer haben sehr gute Arbeit geleistet, um jedem ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. Beispielsweise die Betriebsbesichtigung des Flughafens oder den Abschlusscocktail bei Joe Peña’s. Darum war es umso schöner zu sehen, wie gut das Programm bei allen ankam und wie im Laufe der Woche aus zwei verschiedenen Gruppen eine große Gruppe wurde.

 

Wir freuen uns alle schon auf unser nächstes Wiedersehen mit den Franzosen, welches voraussichtlich im April 2019 stattfinden wird!

 

Nicole Mänz, Nadja Kapustinski, Helen Würth, Luisa Daut

BK1F1