Polenaustausch 2017: Besuch in Piotrków Trybunalski (27.05. – 03.06.2017) – John F. Kennedy Schule Esslingen

 

Etwa eine Stunde in der Luft und schon ging das Abenteuer los. Ankunft in Krakau zur Mittagszeit mit einer kleinen Begrüßung von begeisterten polnischen Austauschschülern sowie Lehrern. Anschließend ging es direkt im Kleinbus in die Altstadt. Dort durften wir den sehenswerten Altmarkt sowie andere Teile der Stadt besichtigen. Nachmittags begaben wir uns schließlich mit unserem Kleinbus zum eigentlichen Ziel, Piotrków Trybunalski. Nach etwa drei Stunden holpriger Fahrt wurden wir herzlich von dem restlichen Teil der Austauschschüler und Lehrer empfangen. Daraufhin begab man sich in die Gastfamilien und hoffte auf keinen Kulturschock − glücklicherweise blieb dieser aus J.

Am Sonntag begann das Programm erst gegen Nachmittag. Davor verbrachten wir größtenteils Zeit in unseren Gastfamilien und lernten einander kennen. Gegen 15 Uhr erwartete uns eine kleine Stadtführung durch Piotrków Trybunalski. Danach begaben wir uns in ein Theater im Stadtpark und verfolgten ein Festival der Partnerstädte, aus Anlass des 800-jährigen Jubiläums der Stadt Piotrków Trybunalski. Gegen Abend traf sich ein Großteil der Gruppe an einem nahen gelegenen See und genoss das sonnige Wetter.

Am nächsten Tag trafen wir uns zum Frühstück in der Schule und wurden herzlich begrüßt. Es wurden Präsentationen sowohl über die Schule unserer Austauschschüler als auch über unseren letzten Polenaustausch im vergangenen Jahr gehalten − natürlich in deutscher Sprache. Darüber hinaus bekamen wir einen Einblick in die Geschichte unserer jährlich stattfindenden Austausche. Nach Kaffee und Kuchen folgte eine Besichtigung des Photographie-Raums, wo wir uns Werke von Schülern anschauen durften. Anschließend verbrachten wir gemeinsam etwas Zeit auf dem neuen Sportplatz der Schule, bevor wir zum Mittagessen zusammen mit unseren Austauschschülern in einem Restaurant Pierogi, eine polnische Spezialität, kosteten.

Eine Besichtigung Warschaus stand am Dienstag auf dem Programm. Angekommen in der Hauptstadt Polens, begaben wir uns direkt in das Königschloss und erhielten einen Einblick in die polnische Geschichte. Nach einer Stärkung folgte ein Stadtbummel durch viele Straßen in Begleitung mit Sonnenschein und einem wolkenfreien Himmel. Gegen Abend trafen wir schließlich wieder in Piotrków Trybunalski ein und genossen den Abend mit unseren Gastfamilien.

Am darauf folgenden Tag stand die nächste Besichtigung auf dem Programm. In Lodz begaben wir uns auf einen länger andauernden Stadtbummel in Richtung des Poznanski-Palastes. Dort erhielten wir eine spannende Führung und erhielten einen Einblick in die Geschichte der Stadt. Nach dieser erlebnisreichen Führung durften wir etwas Zeit im Einkaufszentrum „Manufaktura“ verbringen. Anschließend ging es mit dem Bus wieder zurück nach Piotrków Trybunalski. Abends traf man sich zum letzten Mal gemeinsam und spielte Billiard miteinander.

Am frühen Donnerstagmorgen verabschiedeten wir uns leider schon von den meisten unserer Austauschschüler und begaben uns mit einer polnischen Klasse nach Ausschwitz. Dort stand die Besichtigung des ehemaligen Konzentrationslagers Ausschwitz – Birkenau auf dem Programm. Anschließend fuhren wir weiter in Richtung Zakopane. Nach ein paar Turbulenzen mit unserem Reisebus haben wir es dann doch noch zum Abendessen in unserer Unterkunft für die restlichen Tage geschafft.

Nachdem wir uns am Freitagmorgen ausreichend gestärkt hatten, begaben wir uns auf eine abenteuerliche Wanderung im Koscielisko-Tal. Als Höhepunkt der Wanderung stand uns eine Kletteraktion durch eine kleine Höhle bevor − deutsche Sicherheitsstandards waren hier allerdings nicht bekannt. Nachdem es alle heil aus der Höhle geschafft hatten, besuchten wir mit dem Bus eine Skisprungschanze. Danach durften wir eigenständig die Stadt erkunden.

Am Samstag endete schließlich unsere erlebnisreiche Reise in Polen. Nach einem kurzen Trip in die Altstadt Krakaus zur Besichtigung des Wawel-Doms standen wir für eine längere Zeit auf dem Weg zum Flughafen im Stau. So wurde es noch einmal spannend, wir schafften es dann aber doch noch knapp auf unseren Flieger nach Hause. Braungebrannt kamen wir schließlich am Stuttgarter Flughafen an.

Mit vielen spannenden und amüsanten Erlebnissen endete somit der Polenaustausch von 2017. So lässt sich im Nachhinein nach allen klischeehaften Vorstellungen sagen, dass Polen tatsächlich was bieten kann. Also vielleicht einmal in den Osten? …so zur Abwechslung J.

 

Amir Laouani, J2/1

Kommentieren